Ueberschrift
Pommern Wappen
Loading
25.03.2016 Ortsbeschreibung Granzin, 27.02.2016 Ergänzung und umfangreiche Neuaufnahme zu: Familie Adam, 27.02.2016 Ergänzung und Neuaufnahme zu: Bastubbe und Schrock, 15.11.2015 Ergänzung zu Arnshagen, 13.10.2015 Ergänzung zu: Gertraud Priebe, Silvia Kautz, 27.02.2015 Ergänzung zu: Ort Saleske Foto, 24.02.2015 Neuaufnahme zu: Friedrich Wilhelm August Nähring, 21.02.2015 Neuaufnahme zu: Familie Peter Friedrich Haase, 16.02.2015 Neuaufnahme zu: Familie Martin Wilke, Karoline Wilhelmine Friederike Lewwe 15.02.2015 Neuaufnahme zu: Familie Peter Neumann, Familie Franz Ferdinand Theodor Strehlow, 10.02.2015 Neuaufnahme zu: Familie Seils und Bergunde, 07.02.2015 Ergänzung und Korrektur zu: Familie August Kautz, 05.02.2015 Ergänzung und Korrektur zu: Familie Borks, 30.10.2013 Ergänzung und Neuaufnahme zu: Ida Rahn, Franz August Neubüser, Am 02. Oktober 2015 verstarb Elly Kautz im Alter von fast 96 Jahren. Sie war meine Oma und hatte einen sehr großen Anteil an der Entstehung dieser Website. Sie war es, die mir die ersten umfangreichen Informationen über ihren Heimatort Überlauf gab.


1600 "Im Überlauf" produziert man in einer Ziegelei bereits erhebliche Mengen an Dach- und Mauersteinen
1813 "Der Überlauf", das zu Klein Strellin gehörenden Waldgebiet wurde erstmal besiedelt
1818 Der Bau einer neuen Ziegelei wird beantragt
1823 Der Magistrat der Stadt Stolp bot öffentlich 50 Morgen Land des Überlaufs zur weiteren Besiedlung an. Dieses Land wurde unter 10 interessierten Siedlern aufgeteilt
1828 Gründung der eigenen Gemeinde mit dem Namen "Überlauf"
1830 Aufteilung und Besiedlung weiterer 90 Morgen Land
1843 Eröffnung einer eigenen Schule
1844 Aufteilung und Besiedlung weiterer 110 Morgen
1847 Aufteilung und Besiedlung weiterer 590 Morgen
1850 Letzte große Ansiedlung in der Gemeinde Überlauf
1876-1878 Durch den Bau der Bahnstrecke Stolp - Stolpmünde bekommt Überlauf eine eigene Bahnstation
1932 Inzwischen leben 80 Familien auf ca. 800 Morgen Land
1945 Flucht und Vertreibung

Im Stolper Heimatblatt, Ausgabe Mai 1951, findet sich unter der Überschrift "Zur Geschichte des Stolper Landes" von Dr. Richard Schuppius der folgende Eintrag (auszugsweise):
...Wohl sehr bald nach der Verleihung der Güter an Belbuk beginnt die zielbewußte Grundstückspolitik der Stadt Stolp, der bei und kurz nach ihrer Gründung außer der eigentlichen Feldmark nur einen Teil der Loitz zugewiesen worden war. Bereits 1337 erwarb die Stadt den Hafen von Stolpmünde und den ganzen Hagen Arnshagen, einen Landstrich, der die Ortschaften Stolpmünde, Hohenstein, Arnshagen, Überlauf und Klein-Strellin umfaßte; der sog. Überlauf war ein großer Wald, der erst 1820 abgeholzt wurde. 1366 wurde Neumühl gekauft, Strickershagen 1426, Schmaatz vor 1492, Lüllemin und Krussen 1494, Rathsdamnitz 1463-1517....